Erst Wildschwein-Steak, dann Hepatitis E?

Nicht nur Fernreisende sind gefährdet, an Hepatitis E zu erkranken – das Virus lauert auch in der Heimat. Haustiere als Risikofaktor? Nein! Der Genuss von infiziertem Wildschweinfleisch und Innereien scheint eine Infektionsquelle zu sein.

Zunehmend treten auch in Westeuropa Hepatitis-E-Virus-Infektionen auf. Das Besondere: Die Patienten waren zuvor nicht in Endemiegebieten, etwa in Indien, auf Reisen. Für die Praxis bedeutet das: Wenn Ihr Patient die Symptome einer akuten Hepatitis präsentiert, sollten Sie auch bei negativer Reiseanamnese differenzialdiagnostisch an eine Hepatitis-E-Virus-Infektion denken und gezielt nach Ernährungsgewohnheiten fragen. Warum Letzteres?

Gezielt nach der Ernährung fragen!

Ausgangspunkt dieser Empfehlung ist die erste epidemiologische Studie zur akuten Hepatitis E in Deutschland: Innerhalb eines Untersuchungszeitraums von 16 Monaten wurden 96 Infektionen mit dem Hepatitis-E-Virus (HEV) gemeldet....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.