Erste EU-Zulassung für ein NOAK-Antidot erteilt

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Fotolia

Im Notfall sofort die medikamentös induzierte Gerinnungshemmung aufheben können – bislang war es nicht möglich. ?Das ändert sich jetzt erstmals, denn mit Idarucizumab erhielt ein spezifisches Antidot gegen das NOAK Dabigatran die EU-Zulassung.

"Sofortige, vollständige und anhaltende Wirkung: Das erwarten wir vom Antidot eines Gerinnungshemmers", erklärte Professor Dr. Charles Pollack, Notfallmediziner vom Sidney Kimmel Medical College in Philadelpia. Und diese Anforderungen erfülle Idarucizumab (Praxbind®), das spezifische Antidot gegen Dabigatran (Pradaxa®).

Die Zulassung erfolgte auf Basis der Daten von freiwilligen Probanden sowie Interimsergebnissen der Studie RE-VERSE AD™* und gilt für Patienten, die eine Notoperation/-intervention benötigen oder unter Dabigatran eine lebensbedrohliche bzw. nicht beherrschbare Blutung erleiden. 
RE-VERSE AD™ beinhaltet diese zwei Gruppen von Patienten.

Prof. Pollack präsentierte die Daten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.