Erste wirksame Therapie gegen Myelofibrose zugelassen

Autor: Brigitte Gonschorowski, Foto: thinkstock

Myelofibrosetherapie: JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib reduziert eindrucksvoll das Milzvolumen und könnte schon bald die Standardtherapie sein.

Bei der Hälfte der Patienten mit Myelofibrose ist das JAK2-Gen mutiert. Patienten mit und ohne diese genetische Mutation profitieren von der Behandlung mit Ruxolitinib, zeigten zwei randomisierte Studien.

Alternative zur chirurgischen Behandlung bei Myelofibrose

„Erstaunlich ist das schnelle Ansprechen auf die Therapie“, betont Professor Dr. Konstanze Döhner, Ulm. „Die JAK1/2-Mutation ist derzeit das beste Target für die Therapie der Myelofibrose. Primärer Endpunkt der Studien Comfort I und II war die Reduktion des Milzvolumens, den beide Studien überzeugend erreichten.


Jetzt steht für die Splenomegalie eine nicht chirurgische Option zur Verfügung. Ich glaube, dass die JAK1/2-Inhibition...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.