Erster Krampfanfall - Wer braucht eine Therapie?

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Ihr 40-jähriger Patient hatte zum ersten Mal in seinem Leben einen Krampfanfall. Nun bleibt zu klären: War das wirklich eine Epilepsie? Welche Diagnostik steht an? Und ist eine Pharmakotherapie notwendig?

Zunächst muss man klären: War das wirklich ein generalisierter tonisch-klonischer Anfall oder eventuell eine Synkope, die auf den ersten Blick ähnlich imponieren kann. Mit einigen Fragen an den Patienten und seine Angehörigen können Sie das grob unterscheiden:

Krampfanfall oder Synkope?

Synkopegeneralisierter tonisch-klonischer Anfall

Prodromi (Blässe, Herzrasen, Skotome, Ohrgeräusche)

u.U. Zungenbiss vor allem lateral, Augen geöffnet

Dauer < 30 sec

Dauer ca. 1 Minute

Atmung erhalten

Atemstillstand, Zyanose

Kloni in 90% mild, irregulär

anhaltende heftige rhythmische Kloni

schnelle Erholung

protrahierte Erholung

keine postiktalen Beschwerden

postiktale Beschwerden häufig (Muskelkater, Kopfweh etc.)

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.