Es gähnt ein 40-Millionen-DM-Loch

Autor: kol

Wenn´s um ihr Honorar geht, sind Zahnärzte besonders bissig. Diese Erfahrung machen gerade ihre Funktionäre in Berlin. Diese hatten in ihrem Selbstvertrauen, mit den Kassen propere Honorare vereinbaren zu können, jahrelang Punktwerte ausgezahlt, die sich im Nachhinein als zu hoch herausstellten. Der Versuch der KZV, sich das Geld wieder von ihren Mitgliedern zurückzuholen, scheiterte vorerst vor Gericht.

Obwohl sich Zahnärzte eigentlich mit Löchern auskennen, kann die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Berlin die Pein eines selbst verschuldeten 40-Millionen-DM-Lochs nicht abschütteln. Die Misere begann damit, dass sich die KZV 1997 bis 1999 mit den Kassen nicht über die Gesamtvergütung einigen konnte. Dennoch überwies sie den Kollegen in Erwartung eines angenehmen Punktwerts hohe Abschläge. Als das Honorarvolumen mit den Kassen im vergangenen Jahr schließlich ausgehandelt war, zeigte sich, dass der ausgezahlte Punktwert zu hoch war.

Um das zu viel gezahlte Honorar wieder einzutreiben, schickte die KZV rund 3000 Mitgliedern Rückforderungsbescheide über insgesamt 40 Millionen DM. Mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.