Es ist nie zu spät, an ADHS zu denken

Autor: Dr, Angelika Bischoff; Foto: thinkstock

Auch Erwachsene sind von ADHS betroffen, doch häufig wird bei ihnen zunächst eine falsche Diagnose gestellt. Manchmal dauert es Jahre, bis die Patienten wirksame Hilfe erhalten.

Erwachsene, bei denen eine ADHS im Kindesalter nicht diagnostiziert und behandelt wurde, haben relativ schlechte Aussichten, dass die Erkrankung im späteren Leben noch erkannt wird. Meist erhalten sie andere psychiatrische Diagnosen und werden überwiegend erfolglos mit Psychopharmaka behandelt.


Helfen könnte ihnen eine fachgerechte ADHS-Therapie. Wird die Krankheit ADHS bis zum Erwachsenenalter nicht erkannt, durchlaufen Betroffene oft einen langen Leidensweg mit verschiedenen psychiatrischen Diagnose

Vom Alltag überfordert aus dem Fenster gesprungen

So berichtete Dr. Hans-Ulrich Röver, niedergelassener Psychiater in einer Gemeinschaftspraxis in Eppingen, über eine 58-jährige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.