ESC 2011 - Der Perikarditis mit Colchicin begegnen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die rezidivierende Perikarditis wird bisher mit NSAR behandelt. Gibt es etwas Besseres? Ja, das Gichtmittel Colchicin, sagen italienische Forscher.

n der CORP*-Studie an 120 Patienten mit Perikarditis-Rezidiv prüften Dr. Massimo Imazio vom Maria Vittoria Hospital in Turin und Kollegen zwei Therapiestrategien. Randomisiert erhielten je 60 Studienteilnehmer zusätzlich zur üblichen Antiphlogistika-Therapie entweder Colchicin (am ersten Tag 1–2 mg, dann 0,5–1 mg zweimal täglich) oder Placebo für sechs Monate.

Nur 23 % der mit dem Pflanzenalkaloid Colchicin behandelten Patienten wiesen nach 72 Stunden noch Perikarditis-Beschwerden auf, während 53 % der Placebo-Teilnehmer fortbestehende Symptome wie z.B. Schmerzen hatten.

Weniger Perikarditis-Rezidive nach Gabe von Colchicin

Die Auswertung nach 18 Monaten ergab, dass es in der Colchicin-Gru...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.