Eslicarbazepinacetat - Die ersten Erfahrungen aus der klinischen Praxis

Autor: Dr. Katharina Arnheim, Foto: thinkstock

Eslicarbazepinacetat ist für die Zusatztherapie fokaler Epilepsien mit oder ohne sekundäre Generalisierung zugelassen. Nach ersten Erfahrungen aus dem klinischen Alltag, bestätigt sich die Wirksamkeit aus den Zulassungsstudien - wenn die Substanz ausreichend hoch dosiert wird.

Das neue Dibenzazepin hat sich in drei Phase-III-Studien in Dosierungen von 800 und 1200 mg in der Zusatztherapie fokaler Epilepsien bewährt. Es führte hier zu einer signifikanten Reduktion der Anfallshäufigkeit mit Responderraten (Anfallsreduktion um ≥ 50 %) bis zu 43,5 %.

Ad-hoc-Umstellung ist unproblematisch

In den Extensionsphasen dieser Studien konnte das Ausmaß der Anfallsreduktion auf bis zu 58 % im Vergleich zum Ausgangswert bei Studienbeginn gesteigert werden. Außerdem hatte Eslicarbazepinacetat (Zebinix®) einen positiven Einfluss auf Lebensqualität und Stimmung und senkte die Depressivität nach einjähriger Behandlung im Vergleich zur Baseline signifikant.


In den vier Monaten seit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.