Essig stoppt Seeigel-Gift

Autor: Rd

Wer seinen Sommerurlaub am Meer verbringt, sollte sich mit Essig eindecken. Der nutzt nämlich nicht nur als Salatdressing, sondern auch, falls man in einen Seeigel tritt.

Von dem Erfolg einer Essigtherapie bei durch Seeigel induzierten Hautentzündungen konnte sich der Professor Dr. Christian Sauter aus Zürich höchstpersönlich überzeugen. Der passionierte Klippenspringer war während eines Frankreichurlaubs versehentlich auf einen der Meeresbewohner getreten. Dessen schwarze Stacheln pieksten sich in die linke Fußsohle des Kollegen und brachen bei Berührung ab.

In den folgenden Tagen schwoll der Fuß immer weiter an, was sich trotz der Einnahme von Amoxicillin/Clavulansäure nicht aufhalten ließ. Ein Einheimischer gab dem Kollegen dann den entscheidenden Tipp: Tägliche Fußbäder mit einem Gemisch aus 50 % Essig und 50 % heißem Wasser. Innerhalb von drei Tagen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.