EU fordert Medikamente für Kinder

Autor: AFP

In der EU sollen mehr Medikamente speziell für Kinder entwickelt und zugelassen werden. Einem entsprechenden Verordnungsentwurf stimmte das Europaparlament am siebten September in erster Lesung zu.

Demnach sollen neue Medikamente künftig auf ihre Tauglichkeit für Kinder getestet werden. Um die damit für die Pharmaindustrie verbundenen zusätzlichen Kosten auszugleichen, sollen Kindermedikamente sechs Monate länger Patentschutz erhalten - also zehneinhalb Jahre. Erst dann sollen billige Nachahmerpräparate, so genannte Generika, zugelassen werden.

50 % der Medikamente sind nicht auf Kindertauglichkeit geprüft
Dem Parlament zufolge sind mehr als 50 Prozent der Medikamente, die derzeit in der EU an Kinder verabreicht werden, nicht eigens für diese Verwendung geprüft. Falsche Dosierungsangaben aber verstärkten oft das Risiko von Nebenwirkungen, was bereits zu Todesfällen geführt habe. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.