Euro fasst die Zange, US-Cent braucht Körbchen

Autor: CG

Hat ein Kind ein Geldstück verschluckt, so kann dieses normalerweise über die viae naturales in die Toilettenschüssel wandern. Mitunter muss allerdings der Endoskopeur ran. Dabei haben die Kollegen Vorlieben für bestimmte Währungen...

Hat sich eine Münze verklemmt, oder bestehen Eltern eines Kleinkindes trotz unproblematischer Passage auf Bergung des verschluckten Geldes, steht der endoskopische Eingriff an, berichtete Professor Dr. Michael <ls />Scheurlen von der Universitätsklinik Würzburg beim Internistenkongress. Dabei ist Münze nicht gleich Münze: Prof. Scheurlen zum Beispiel hat es mit Ein-Euro-Münzen eher gern zu tun. Mit ihrem dicken gezackten Rand lassen sie sich gut mit der Zange fassen und extrahieren, so der Experte: "Aber probieren Sie das einmal mit einem Ein-Cent-Stück aus den USA; das muss man fast immer mit Netz oder Körbchen fangen".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.