Everolimus bei tuberöser Sklerose mit SEGA zugelassen

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Subependymale Riesenzellastrozytome (SEGA) stellen ein Risiko für Patienten mit tuberöser Sklerose dar. Erstmals gibt es für diese Patienten mit dem oralen mTOR-Inhibitor Everolimus eine medikamentöse Therapie.

Everolimus (Votubia®) ist zugelassen für die Behandlung von Patienten ab drei Jahren mit tuberöser Sklerose assoziiert mit SEGA, für die ein chirurgischer Eingriff nicht angemessen ist. Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen einer offenen, prospektiven Phase-II-Studie1 mit 28 Patienten ab einem Alter von drei Jahren. Die Zieldosis des oralen mTOR-Inhibitors betrug 3 mg/m2/Tag, angestrebt wurde ein Talspiegel von 5 bis 15 ng/ml.

Klarer Benefit durch mTOR-Inhibitor Everolimus

In der Kernphase der Studie über sechs Monate nahmen die SEGA-Volumina bei 75 % der Patienten um mindestens 30 % ab, bei 32 % der Betroffenen sogar um mindestens 50 %. Bei keinem Patienten kam es zu einer Erhöhung des ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.