Evidenziitis zerstört die Medizin

Autor: uka/CG

Ist Wasser gesund oder nicht? Was sagt die wissenschaftliche Datenlage hierzu? In einer Metaanalyse zum Thema führt Professor Dr. Manfred Spitzer von der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm die Sucht nach Evidenzbasiertem ad absurdum.

 

 

"Seit alters wird behauptet, Wasser sei gut gegen Durst, ... bei starkem Durstgefühl sogar lebensrettend", beginnt der Kollege sein launiges Editorial der Zeitschrift "Nervenheilkunde". Als historische Quelle für die Unentbehrlichkeit von Wasser bei der "Durchquerung von Trockengebieten" verweist Prof. Spitzer Karl May (Durch die Wüste. Gesammelte Werke, Bd. 1). Doch gibt es auch Berichte über Gefahren übermäßigen Konsums, wie die schwere Wasserintoxikation, die zu 50 % letal verläuft. Ganz zu schweigen vom Tod durch Ertrinken.

Beweise fordern trotzdem sinnvoll
"Ob die Auswirkungen von Wasser auf den Menschen insgesamt positiv oder negativ zu beurteilen sind", versuchte der Psychiater...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.