Experte fordert Umdenken bei der Reanimation

Autor: CG

Den Kampf gegen den Tod haben sich viele Notfallmediziner groß auf die Fahnen geschrieben. Um im Einzelfall richtig zu handeln, muss aber jeder Arzt, der in Notsituationen tätig wird, ein bisschen Palliativmediziner sein, fordern Experten.

„Hätten wir bloß nicht den Notarzt gerufen!“, mögen sich die Angehörigen des 56-jährigen Lungenkrebskranken im Nachhinein gedacht haben. Mit dem Hausarzt war zwar vereinbart, auf invasive Maßnahmen zu verzichten, doch als der Patient eines Nachts starke Luftnot bekommt und der Hausarzt nicht zu erreichen ist, bekommt es die Familie doch mit der Angst zu tun. Ein Notarzt wird alarmiert, der fährt das Maximalprogramm und bringt den Krebskranken in die Klinik, wo dieser nach wenigen Stunden stirbt.

Obwohl der Notarzt – allerdings erst nach der „instinktiven Intubation“ – von dem unheilbaren Leiden erfahren hatte, setzte er seine Maßnahmen fort. „Sie haben mich gerufen, ich kann jetzt nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.