Experten: Heuschnupfen wird immer noch unterschätzt

Autor: AFP

Trotz der deutlichen Zunahme von Allergien wird Heuschnupfen immer noch unterschätzt. In Europa seien bereits 17 bis 29 Prozent der Menschen an Heuschnupfen oder an ganzjähriger allergischer Rhinitis erkrankt, die zum Beispiel durch Milben oder Tierallergene ausgelöst wird, erklärte Claus Bachert von der HNO-Universitätsklinik im belgischen Gent am 27.6. auf dem Welt-Allergie-Kongress in München.

Mehr als 40 Prozent der Heuschnupfenpatienten seien chronisch krank. Die Lebensqualität sei häufig eingeschränkt. Heuschnupfen sei zugleich ein nicht unwesentlicher Kostenfaktor. Die Kosten einer unbehandelten Erkrankung liegen laut Bachert bei 350 Euro pro Patient und Monat. Durch eine richtige Therapie könnten immerhin 150 Euro eingespart werden.

Unbehandelt kann Heuschnupfen zum so genannten Etagenwechsel und damit zum Bronchialasthma führen. Bei etwa der Hälfte der Patienten kann die Entstehung von Asthma durch eine so genannte spezifische Immuntherapie (SIT) verhindert werden. Dabei werden dem Allergiker meist drei Jahre lang regelmäßig "sein" Pollenallergen gespritzt wird, um ihn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.