Experten-Tipps für die Läusejagd

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Arzneimittel oder Medizinprodukt: Was hilft besser gegen die Kopflaus? Wie macht man die scheuen Tierchen sichtbar? Und lassen Sie „Nissenköpfe“ in die Schule? Eine Expertin gab wichtige Tipps rund um die Jagd auf unerwünschte Kopfbewohner.

Wer gegen den Lausbefall von Patientenköpfen zu Felde zieht, muss sich mit den unterschiedlichsten Produkten befassen. So gibt es zum einen Arzneimittel, zu denen Chrysanthemenextrakt (Pyrethrum) und künstliche Pyrethroide zählen, sowie Allethrin. Sie werden überprüft und zugelassen vom BfArM und müssen vom Arzt verordnet werden.

Medizinprodukte, die definitionsgemäß keine pharmakologische Wirkung haben oder ins Immunsystem eingreifen dürfen, brauchen nicht verordnet zu werden. Zu ihnen gehören Dimeticone sowie pflanzliche Präparate, die unterschiedliche ätherische Öle enthalten (Kokos, Anis, Teebaum, Lavendel etc.), wie Professor Dr. Regina Fölster-Holst von der Universitäts-Hautklinik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.