Expertenrat für Ihre Pilz-Therapie

Autor: MW

Candida tummelt sich mit Vorliebe in der Nähe von Körperöffnungen und intertriginös. Rasch wird aus der „harmlosen“ Kolonisation eine manifeste Infektion. Welche Antimykotika müssen bei anogenitalem Befall ran?

Man schätzt, dass drei von vier Frauen mindestens einmal in ihrem Leben an einer Vulvovaginalcandidose erkranken. Bei etwa 5 % von ihnen wird die Infektion chronisch, d.h., sie erleiden innerhalb eines Jahres mindestens vier Rezidive, erklärt Professor Dr. Peter Mayser vom Zentrum für Dermatologie der Universität Gießen in „Der Hautarzt“.

Aber auch beim Mann treibt der Pilz sein Unwesen. Die Symptome reichen von Juckreiz des Penis und Rötung der Glans bis zur erosiven Balanitis. Letztere kann mit weißlichen Belägen auf der Eichel, Papeln und Vorhautödem einhergehen. Gefährdet scheinen vor allem Männer mit mangelnder Körperhygiene, Phimose und Diabetes und solche, deren Frauen mit Candida...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.