Facebook, Twitter und Co: Strategien für Ärzte im Web 2.0

Autor: Anke Thomas

Millionen tummeln sich bei Facebook und Twitter. Viele Unternehmen – und auch Arztpraxen – sehen hier ein großes Potenzial für ihre Botschaften, zumal die Zielgruppen sehr akzentuiert angesprochen werden. Doch eine Kommunikationsstrategie braucht man auch in Social Media.

Dr. Reinhard Völker aus Wiesbaden ist Inhaber der Medi-Konzept GmbH und vertreibt Medizintechnik, die auf dem deutschen Markt noch nicht vertreten ist. Bei den Überlegungen rund um Social Media erkannte er: Auch wenn der Sohn im Teenager-Alter schnell mal die Anmeldung bei Facebook, Twitter, Youtube übernehmen könnte – von einem strategischen Ansatz wäre er dann immer noch weit entfernt. 

Passend zur Neueinführung eines kleinen, medizintechnischen Geräts namens „Handy Cure“ beauftragte Dr. Völker deswegen die Social-Media-Kennerin Pilar May aus Wiesbaden, um mit ihr ein Konzept zu entwickeln.

Welche Ziele wollen Sie auf dem jeweiligen Portal erreichen?

Wichtig ist es, zunächst eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.