Fachärzte brauchen Abrechnungsspielraum

Autor: det

2003 verlieren Hausärzte die K.o.-Leistungen. Damit Fachärzte den bei ihnen zwangsläufig entstehenden Mehrbedarf befriedigen können, müssen zahlreiche KVen ihre Honorarverteilungsmaßstäbe (HVM) ändern. Wir erläutern am Beispiel der

 

KV Hessen das Problem und Lösungsmöglichkeiten.

Das Problem ist nicht die Verteilung des Geldes zwischen den getrennten Vergütungs- und Versorgungsbereichen von Haus- und Fachärzten. Bei der Trennung der Gesamtvergütung wurden nämlich die auf die K.o.-Leistungen entfallenden Honoraranteile bereits vollständig dem Facharztbereich zugeschlagen. Allerdings wurden die von Hausärzten erbrachten K.o.-Leistungen während der nun auslaufenden Übergangszeit aus dem Facharzttopf vergütet. Wenn nun mit dem neuen Jahr die K.o.-Leistungen (bis auf die Ausnahmegenehmigungen) vollständig von den Fachärzten erbracht werden, sind die Mittel dafür also schon vorhanden.

Wie Ungerechtigkeiten beim Honorar vermeiden?

Das Problem ist die zu erwartende sehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.