Fachgesellschaften gehen gemeinsam ans Herz

Medizin und Markt Autor: Bettina Baierl

Die Leitlinie soll Bluthochdruck oder Dyslipidämie entgegenwirken. Die Leitlinie soll Bluthochdruck oder Dyslipidämie entgegenwirken. © iStock/Ihor Biliavskyi

Bluthochdruck und erhöhte Cholesterinwerte begleiten einander häufig. Europäische Fachgesellschaften sprechen sich für eine konsequente Behandlung von Dyslipidämie und Hypertonie aus. Insbesondere bei Patienten mit sehr hohem kardiovaskulärem Risiko.

Die 2019 vorgestellte ESC/EAS*-Leitlinie zur Behandlung von Dyslipidämien definiert eine noch aggressivere Lipidtherapie mit noch niedrigeren LDL-C-Zielwerten, erläuterte Professor Dr. Florian Limbourg, Hannover. 2016 hatte diese Leitlinie für Patienten mit einem sehr hohen kardiovaskulären Risiko noch eine LDL-C-Absenkung auf 70 mg/dl – oder wenigstens um 50 %, wenn der Ausgangswert zwischen 70 und 135 mg/dl lag – empfohlen. Nur drei Jahre später soll bei Höchstrisikopatienten im Fall von neuen oder wiederholten kardiovaskulären Ereignissen ein LDL-C-Zielwert von 55 mg/dl oder eine mindestens 50%ige Reduktion des LDL-C erreicht werden. Für Hochrisikopatienten sieht die 2019er Leitlinie ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.