Fachliche Kooperationspflicht in der spezialfachärztlichen Versorgung

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

thinkstock

Die für Onkologen wichtige ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) wurde umgebaut. Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz sieht eine fachliche Kooperationspflicht vor.

Die Koalitionsstrategen haben beim Umbau des „alten“ § 116b SGB V zahlreiche kritische Einwände aus der Ärzteschaft aufgenommen. Jetzt wird Facharztstandard verlangt, die Behandlungsliste ist auf „schwere Verlaufsformen von Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen, seltene Erkrankungen und Erkrankungszustände mit entsprechend geringen Fallzahlen sowie hochspezialisierte Leistungen“ beschränkt.

Die ASV setzt die Überweisung durch einen Vertragsarzt voraus, lediglich bei Zuweisungen aus dem stationären Bereich gilt diese Hürde nicht. Der auch in der ASV irgendwie allmächtige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) kann per Richtlinie bei vielen Krankheiten eine Kooperation zwischen den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.