Fällt jeder Dritte beim Sono durch?

Autor: KS

Nur noch mit Qualitätszertifikat sollen Vertragsärzte in Bayern sonographieren dürfen. 40% der Ultraschallgeräte in den Praxen sind älter als 10 Jahre, rügt KV-Chef Dr. Axel Munte. Er kündigt ein Großreinemachen an.

Vorbild für die Qualitätssicherung in der Sonographie sind die Maßnahmen in der Koloskopie bzw. Endoskopie und Mammographie. Nur wer sich qualifiziert hat und den Hygienestandard einhält, darf das Zertifikat „Hygiene in der Endoskopie“ führen. Und von 530 Mammographeuren Ende 2003 blieben nur 370 (70 %) übrig, die ein Zertifikat erhielten und Mammographien weiter erbringen und abrechnen dürfen.

Jetzt sind die Sonographeure an der Reihe. 20 % der Geräte in den Praxen sind älter als 15 Jahre, 20 % zwischen 10 und 15 Jahre alt. „Sie entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik“, kritisiert Dr. Munte. Die Kontrastdarstellung sei schlecht; kleinere Objekte seien nur schwer erkennbar. In Bayern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.