Fälschungen lukrativer als Kokain

Autor: REI

Arzneifälschungen sind für Kriminelle lukrativer als der Drogenhandel. So kostet beispielsweise ein Kilogramm an Plagiaten des Lifestyle-Arzneimittels Viagra® auf dem Schwarzmarkt durchschnittlich 90 000 Euro. Ein Kilo Kokain kostet geschätzte 65 000 Euro, Heroin 50 000, Marihuana 8000 und Ecstasy 1300 Euro.

 Diese Zahlen nennt der Hessische Apothekerverband. Dessen Vize Dr. Hans Rudolf Diefenbach meint: „Bei solchen Verdienstspannen wundert es nicht, dass der internationale Schwarzmarkt mit gefälschten Arzneimitteln boomt. Deshalb kann man die Verbraucher nur davor warnen, Arzneimittel aus dem Internet zu bestellen.“ Bei diesjährigen Stichprobenein-käufen bei verschiedenen Internetversender sei mehr als die Hälfte der geprüften Viagra-Präparate minderwertig gewesen.

Da die Kunden im Internet nicht zwischen seriösen und unseriösen Versandapotheken unterscheiden könnten, fordert Dr. Diefenbach die Politik auf, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneien aus dem Ausland zu verbieten.

Am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.