Fairness schont das Herz

Autor: abc

Gerechtigkeit am Arbeitsplatz verhindert das Entstehen von Herzerkrankungen, und zwar deutlich.

In einer Studie gaben fast 6500 britische Staatsangestellte in einem Fragebogen an, ob und in welchem Maß sie sich bei der Arbeit gerecht oder ungerecht behandelt fühlen. Finnische Arbeitsmediziner klassifizierten sie danach in drei „Gerechtigkeitsgruppen“. Verglichen mit jenen, die meinten, besonders viel Ungerechtigkeit ertragen zu müssen, traten bei den am gerechtesten Behandelten 35 % weniger neue Fälle von koronarer Herzkrankheit (KHK, verursacht durch eine Enge der Herzgefäße) auf. Sogar wenn übliche Risikofaktoren wie Rauchen, Hochdruck, Fettstoffwechselstörungen und andere eingerechnet wurden, war die KHK-Inzidenz bei ihnen in der knapp neunjährigen Beobachtungszeit um 30 % geringer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.