Faktor-Xa-Inhibitor in Leitlinie top eingestuft

Autor: AB

Beim akuten Koronarsyndrom bewegt man sich auf einem schmalen Grat zwischen der Prävention thromboembolischer Ereignisse und dem Risiko, Blutungen zu induzieren. Welche Substanz verspricht erhöhte Sicherheit?

Die antithrombotische Strategie beim Infarkt ohne Hebung der ST-Strecke (NSTEMI) sowie bei instabiler Angina pectoris wurde deutlich forciert. So stieg aber das Risiko für Blutungen. Diese sind für Patienten mit akutem Koronarsyndrom prognostisch negativ. Es kann zu Rebound-Ischämien kommen, wenn die antithrombotische Therapie wegen Blutungen abgesetzt wird, so Professor Dr. Rupert Bauersachs vom Klinikum Darmstadt beim 4. GlaxoSmith<discretionary-hyphen />Kline Thrombose Masterclass Symposium. Deshalb biete sich mit dem Faktor-Xa-Hemmer Fondaparinux (Arixtra®) eine willkommene Alternative an. In den kürzlich veröffentlichten aktualisierten Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.