Fallstrick für Senioren: Bei der Betablocker-Wahl erhöhtes Sturzrisiko berücksichtigen

Autor: Maria Weiß

Bei der Wahl der β-Blocker für ältere Patienten muss immer auch das Sturzrisiko berücksichtigt werden. © iStock.com/Maudib

Medikamente spielen beim Sturzrisiko älterer Menschen keine unbedeutende Rolle. Wie sieht es hier mit den häufig verordneten Betablockern aus?

Rein theoretisch könnte die Einnahme von Betablockern durch Bradykardien, vermindertes Herzzeitvolumen, Induktion von Hypotension oder Schwindel das Risiko für Stürze erhöhen. Die Antagonisten wurden auch bereits mit einem erhöhten Sturzrisiko in Zusammenhang gebracht – bisher konnte man anhand der Studienergebnisse jedoch keine eindeutigen Aussagen treffen.

Da die Substanzgruppe alles andere als einheitlich ist, wollten Wissenschaftler um Annelies­ C. Ham­, Department of Internal Medicine, Erasmus MC, Rotterdam, untersuchen, ob es hier möglicherweise Unterschiede gibt. Dazu nutzten sie die Daten aus zwei großen prospektiven Untersuchungen: der laufenden Rotterdam-Studie mit 7662 Personen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.