Anzeige

Fallstricke bei der Beseitigung von Krampfadern mittels endovaskulärer Verfahren

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Als Alternative zum Venenstripping kommen weniger invasive Verfahren mit Laser oder Schaum infrage. Als Alternative zum Venenstripping kommen weniger invasive Verfahren mit Laser oder Schaum infrage. © Science Photo Library/Aj Photo

Wenn Varizen Symptome verursachen, wird es Zeit für eine Sanierung. Endovaskuläre Verfahren gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung. Die Optionen reichen von der thermischen Ablation bis zum Gefäßkleber – mit unterschiedlichen Indikationen, Erfolgen und Gefahren.

Eine potenziell tödliche Komplikation der endovenösen thermischen Ablation der Saphena­venen ist die Thromboembolie. Leitlinien für die Prophylaxe gibt es bisher nicht, erklärte Professor Dr. Markus­ Stücker­ vom Venenzentrum der Universität Bochum. Seiner Einschätzung nach genügt als Prophylaxe nach Laser-Abla­tion meist eine Einmaldosis nieder­molekularen Heparins. Bei oral antikoagulierten Patienten pausiert der Phlebologe NOAK in den 24 Stunden vor dem Eingriff. Unter Vitamin-K-Antagonisten achtet er darauf, dass sich die INR im unteren Zielbereich befindet.

Mit moderner Lasertechnik (Radialfasern) lässt sich auch die Cross­ektomie sicher durchführen. In einer aktuellen Studie gelang…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige