Fallstricke bei der Osteoporose

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Bild: thinkstock

Bei der Osteoporosetherapie haben aktuelle Studien für Verwirrung gesorgt: Fördert eine Refluxtherapie Knochenbrüche? Schadet Kalzium dem Herzen?

Folgt man einer im Jahr 2008 publizierten Untersuchung, so erhöht eine Therapie mit Protonenpumpenhemmern (PPI) das Risiko für Schenkelhalsbrüche und andere Frakturen (OR 1,62 und 4,55 nach fünf bzw. sieben Jahren). Als Ursache dieser Wirkung wurde eine verminderte Kalziumresorption angenommen, berichtete Professor Dr. Heide Siggelkow vom Endokrinologikum Göttingen beim Praxis-Update.


Die Autoren einer aktuellen dänischen Fallkontrollstudie sehen dagegen keinen Zusammenhang: In ihrer Analyse zeigte sich das Hüftfrakturrisiko nur bei kurzem Einsatz erhöht (OR 1,2), nicht aber bei längerem PPI-Gebrauch. Und eine weitere Studie kommt zu dem Schluss, dass PPI weder die Kalziumresorption noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.