Fallstricke beim Hirn-Notfall Ein Gutachter nennt die Tücken

Autor: kß

Neurologische Notfälle und Akutfälle bergen für Sie als behandelnden Arzt eine Reihe von Fallstricken. Von TIA und Schlaganfall bis zu Kopfschmerzen: Anhand ausgewählter Kasuistiken machte ein erfahrener Gutachter deutlich, welche Fehlermöglichkeiten lauern.

Aus dem Nähkästchen seiner umfangreichen gutachterlichen Tätigkeit plauderte Professor Dr. Johannes Noth von der Neurologischen Universitätsklinik Aachen auf der 20. Fortbildungsveranstaltung der KV Nordrhein. Im Falle eines 75-jährigen Patienten hatten Hausarzt und Neurologe eine TIA-Symptomatik komplett fehlgedeutet. Die vorübergehende Sprachstörung bei dem alten Mann interpretierten sie als Anfallsäquivalent und behandelten mit Antiepileptika. Einen Tag später erlitt der Patient einen rechtshemispärischen Insult.

Bei Amaurosis fugax Gefäße darstellen

Nicht geschaltet hatten die behandelnden Ärzte auch im Fall eines 30-Jährigen, der wegen Amaurosis fugax und mehrstündiger Aphasie in die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.