Fallstricke beim Urin-Streifentest

Autor: MW

Urinstreifen-Tests erlauben einen schnellen Überblick: Der Gehalt von Protein, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit und Glukose im Urin lässt sich rasch bestimmen. Allerdings gilt es, mögliche Fehlerquellen zu beachten...

Einen fälschlich positiven Proteinnachweis erhält man z.B. bei stark alkalischem (pH 9) oder sehr konzentriertem Urin und Kontakt mit Desinfektionsmittel, schreibt der Labormediziner Professor Dr. Joachim Thiery aus Leipzig. Auch muss man sich immer klar machen, dass der Streifen hauptsächlich mit Albumin und Transferrin reagiert. Eine Aussage über den Gesamtproteingehalt oder der Nachweis von Bence-Jones-Proteinen ist daher nicht möglich. Ein stark verdünnter Urin kann eine vorhandene Proteinurie so stark verwässern, dass sie dem Nachweis entgeht.

Ohne Lyse bleiben Leukos verborgen

Das Teststreifenfeld für Erythrozyten/Hämoglobin reagiert sowohl mit intakten Erythrozyten als auch mit freiem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.