Fallstricke rund ums akute Abdomen

Autor: MW

Beim akuten Abdomen ist in den meisten Fällen die schnelle Operation unumgänglich. Bei einigen Krankheitsbildern allerdings ist ein operativer Eingriff völlig fehl am Platz. Bevor der Patient unters Messer kommt, müssen diese Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Klagt ein Patient über starke bis stärkste Bauchschmerzen, die seit weniger als 24 Stunden bestehen, ist Gefahr im Verzug. In den allermeisten Fällen ist die sofortige Operation indiziert. Bei akuter Appendizitis, perforierten Magen- und Duodenalulzera, perforierter Divertikulitis, rupturiertem Aortenaneurysma, mechanischem Ileus, Mesenterialarterieninfarkt oder auch rupturierter Eileiterschwangerschaft kann nur der schnelle Griff zum Skalpell Schlimmeres verhüten.

Ganz anders sieht es bei der akuten Pankreatitis aus: Diese wichtigste konservativ zu behandelnde gastroenterologische Erkrankung kann sich ebenfalls unter dem Bild eines akuten Abdomens präsentieren, erklärte Professor Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.