Faltenspritze verscheucht Migräne

Autor: SK

Sich die Stirn- und Augenfalten mit Botulinumtoxin wegspritzen zu lassen, schützt auch vor Migräne – allerdings nur, wenn die Kopfschmerzen Druck nach innen machen.

 

Dass die muskellähmenden Injektionen bei Migräne helfen, ist zwar schon mehrfach beobachtet worden, in Studien beweisen konnte man es aber bislang nicht. Jetzt hat eine US-Forschergruppe herausgefunden, dass nur eine Subgruppe von Mi­gränepatienten von dieser Therapie profitiert. 25 Migräniker wurden in eine Studie aufgenommen, bei 18 konnte die Wirkung der Spritzen bewertet werden. Wenn der Schmerz wirkte, als ob der Schädel von außen zerquetscht würde, etwas Schweres auf die Stirn dückte, Nägel hinein gehämmert wurden oder die Augen aus dem Kopf zu bersten drohten – dann wirkte Botulinumtoxin prophylaktisch gut. Wenig Einfluss hatten die kosmetischen Spritzen dagegen, wenn der Patient...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.