Fasten im Ramadan trotz Diabetes

Autor: rft

Einer Ihrer muslimischen Patienten, ein 45-jähriger Diabetiker, will im Ramadan fasten. Darf er das überhaupt? Und wie lässt sich die Therapie so gestalten, dass nichts passiert?

Typ-2-Diabetiker sind nicht automatisch vom Fastengebot ausgenommen, schreiben zwei muslimische Ärztinnen aus Edinburgh im „British Medical Journal“. Und die meisten können nach ihrer Erfahrung auch fasten, ohne Schäden zu riskieren. Ansonsten ist der Patient von dieser religiösen Pflicht befreit: z.B. bei schlecht einstellbarem Diabetes oder Herz- und Nierenschäden müssen Sie klar abraten. Außerdem sollten Sie immer genau hinhören, ob ihr Diabetiker wirklich fasten will, oder einen medizinischen Grund für eine Dispens sucht.

Wen er fasten will und darf, sollten Sie zusehen, dass der Blutzucker vor dem Ramadan optimal kontrolliert ist. Haken Sie nach, wie lange er auf Nahrung und Getränke...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.