Fazialisparese rasch kurieren!

Autor: CG

Kommt ein Patient mit hängender Gesichtshälfte, müssen Sie schleunigst herausfinden, ob eine idiopathische Fazialisparese dahintersteckt. Mit gezielter Therapie schaffen Sie beste Voraussetzungen, dass Stirn, Mund und Lider sich bald wieder bewegen.

Hat sich bei einem Patienten von einem Tag auf den anderen eine Gesichtslähmung eingestellt, so handelt es sich in 60 –75 % um eine idiopathische Fazialisparese, in 25 – 40 % stellt sie das Symptom einer anderen Grunderkrankung dar. Hier spielen Infektionen z.B. mit Borrelien oder Herpesviren (Zoster oticus) die herausragende Rolle. Aber auch Sarkoidose, Sjögren-Syndrom, Stoffwechselprobleme (Diabetes) oder Raumforderungen (Kleinhirnbrückenwinkeltumor) können den Fazialnerven schachmatt gesetzt haben, wie Professor Dr. Josef G. Heckmann von der Neurologischen Klinik im Klinikum Landshut in „INFO Neurologie & Psychiatrie“ erläutert.

Bereits bei der Anamnese und klinischen Untersuchung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.