Fazialisparese – woran liegt‘s?

Autor: MW

Schiefes Gesicht, hängender Mundwinkel und erschwerter Lidschluss? In 80 % der Fälle liegt hier eine idiopathische Fazialisparese vor. Bei bestimmten Zusatzsymptomen sollten Sie aber hellhörig werden und eine umfassende Diagnostik veranlassen.

Die periphere Fazialisparese ist durch abgeschwächtes Stirnrunzeln, inkompletten Lidschluss, verstrichene Nasolabialfalte und hängenden Mundwinkel charakterisiert, erinnerte Professor Dr. Franz X. Glocker aus Bad Bellingen auf dem 80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Berlin. Bei intakten Stirnmuskeln ist dagegen von einem zentralen Lähmungstyp auszugehen.

Grippaler Infekt lässt Mundwinkel hängen

Die idiopathische Fazialisparese bzw. Bell’sche Lähmung tritt in der Regel akut und immer einseitig auf. Mit einer Inzidenz von 20<nonbreaking-space />bis<nonbreaking-space />25 Fällen pro 100<nonbreaking-space />000 Einwohner pro Jahr handelt es sich um ein relativ häufiges...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.