Fegt das Koronar-CT den Herzkatheter vom Platz?

Autor: Dr. Carola Gessner-Kohlhoff

Waren wir in puncto KHK-Diagnostik bisher auf dem Holzweg? Haben Angiographiebefund und

 

Stenosegrad tatsächlich keine Bedeutung, und zählt stattdessen nur der Plaquescore? Die Ansichten von Score-Begeisterten und "klassischen" Kardiologen prallen hier heftig aufeinander.

Eine Lanze für das Kalkscreening mittels Kardio-CT wollte Privatdozent Dr. Dr. Michael K. Stehling von AHS & Partner, Radiologen & Nuklearmediziner, Frankfurt, brechen: Das bisherige diagnostische Vorgehen in der kardiovaskulären Medizin fuße vor allem darauf, dass die Pathophysiologie nicht richtig verstanden werde. "Höchste Zeit, überkommene Konzepte abzulegen", forderte er auf einer Fortbildungsveranstaltung des Institutes für Stoffwechselforschung in Bad Nauheim.

Die Stenose hat nichts zu sagen ...

Als überkommen bezeichnete der Radiologe die Auffassung, die per Katheter festgestellte Lumeneinengung habe große Relevanz. Das Problem der KHK liege vielmehr in den atherosklerotischen Plaques,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.