Fehler bei der Chemotherapie vermeiden

Autor: Maria Weiss, Foto: thinkstock

Bei einer Chemotherapie mit hohem Toxizitätspotenzial können sich Medikationsfehler ganz besonders fatal auswirken. Eine Standardisierung der einzelnen Verordnungsschritte kann erheblich zur Sicherheit des Patienten beitragen.

Die Qualität einer Chemotherapie kann nur so gut sein, wie jeder einzelne Teilschritt der Verordnung – über Herstellung, Verteilung und Zubereitung bis zur Applikation, betont Professor Dr. Irene Krämer vom Universitätsklinikum in Mainz. Ein Fehler auf irgendeiner dieser Ebenen – ob menschlich, organisatorisch oder technisch – beeinflusst den gesamten Prozess und wirkt sich unter Umständen fatal für den Patienten aus.

Drei Stellschrauben können zur Vermeidung von Medikationsfehlern beitragen:
•    Schulung, Training und Kompetenzverbesserung der Anwender
•    Verbesserungen der Abläufe bei Verschreibung und Anwendung
•    Veränderung der Organisationsstruktur

Roboter gewährleisten eine höhere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.