Fehlinfos zur ADHS-Therapie

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: fotolia, Bobo

Bei schwerem ADHS besteht meist eine klare Behandlungsindikation. Der Eindruck, dass die Diagnose ADHS heute inflationär gestellt wird, täuscht.

Zahlreichen epidemiologischen Studien zufolge liegt die Prävalenz des ADHS im Kindesalter bei etwa 5,4 %. Und es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass sich in den vergangenen 30 Jahren daran etwas verändert hat.1 Dies widerspricht Spekulationen in den Medien, dass ADHS eine Mode-Diagnose ist, die heute jedes etwas unruhige Kind erhält, betonte Professor Dr. Dr. Tobias Banaschewski, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Irreführung durch erhöhte „administrative Prävalenz“

Erhebungen des Robert Koch-Instituts2 bestätigen für Deutschland: Im Vergleich zur Basiserhebung der KiGGS-Studie im Zeitraum 2003 bis 2006 hat die Diagnoseprävale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.