Fehlverhalten einzelner Transplantationsmediziner: Todkranke baden es aus

Autor: Fachgesellschaft der Herzchirurgen, Foto: Universität Freiburg

Organspende: Fachgesellschaft der Herzchirurgen unterstützt Vorschläge für Vier-Augen-Prinzip und befürwortet unangekündigte Kontrollen zur Überprüfung der Dringlichkeit der Transplantation.

 

Die Fachgesellschaft der deutschen Herzchirurgen appelliert an die Bevölkerung und die Medien, bei der Debatte über das Fehlverhalten einzelner Beteiligter bei der Organtransplantation nicht die Not der Patienten außer Acht zu lassen, die den Tod vor Augen auf ein neues Organ warten. Ein weiterer Rückgang der Spenderbereitschaft bedeute beispielsweise eine deutliche Zunahme des Risikos, dass einige der rund 1.000 Menschen, die zurzeit in Deutschland auf ein neues Herz warten, vor der lebensrettenden Transplantation sterben.

„Die Diskussion um das Fehlverhalten einzelner Transplantationsmediziner darf nicht zulasten unserer todkranken Patienten gehen“, sagte Friedrich Wilhelm Mohr, Präsident...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.