Feinstaub erhöht Thrombosegefahr

Autor: mic

Ein weiteres Mal entpuppt sich Feinstaub in der Atemluft als Büchse der Pandora: Nicht nur, dass er Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördert – der feine Staub erhöht zudem das Risiko, an einer Thrombose zu erkranken, fanden nun italienische Forscher heraus.

In der norditalienischen Lombardei sieht man erholsame Landschaften – wie den Gardasee und den Lago Maggiore  – genauso wie moderne Industriestädte, die größte davon ist Mailand mit über einer Millionen Einwohner. Andrea Baccarelli und seine Kollegen von der Mailänder Universität untersuchten bei Teilnehmern aus der gesamten Region, inwieweit die Belastung mit den feinen Partikeln unter 10 Mikrogramm Durchmesser bei den Bewohnern dieser vielfältigen Region zu einem erhöhten Thromboserisiko führt. Das Ergebnis: Eine Steigerung um jeweils 10 Mikrogramm Belastung mit Feinstaub pro Quadratmeter führt im Schnitt um ein 70 Prozent höheres Thromboserisiko, berichten die Autoren im Fachmagazin Archi...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.