Feinste Teilchen für die ganz kleinen Atemwege

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Was nützt es, wenn der Asthmapatient zuverlässig inhaliert, die Medikamente aber am Rachen kleben bleiben? Um die Atemwege frei zu machen, müssen Steroid und Co. bis in die Peripherie hinein. Das setzt voraus, dass die Partikel klein genug sind.

Wer Asthmatiker gut behandeln will, muss für eine volle Asthmakontrolle sorgen, also dafür, dass der Patient quasi Tag und Nacht beschwerdefrei wird. Das gelingt nach Aussage von Dr. Thomas Voshaar vom Krankenhaus Bethanien in Moers nur, wenn mit der Inhalationstherapie die gesamten Atemwege erreicht werden.

Denn die Entzündung umfasst den gesamten Bronchialbaum bis in die kleinen Atemwege hinein. Diese sind sogar besonders relevant, weil sie so eine große Oberfläche haben, betonte der Experte. Egal ob mit Dosieraerosol oder Trockenpulverinhalator appliziert wird – die Wirkstoffpartikel müssen sehr klein sein, um eine gute Lungendeposition zu erreichen. „Große Partikel werden sich eher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.