Fernsehen macht depressiv

Autor: SK

Je länger sich Jugendliche vom Fernseher berieseln lassen, desto leichter entwickeln sie eine Depression. Das gilt ganz besonders für Jungs und junge Männer.

Auf der Suche nach einem Zusammenhang zwischen Medienkonsum und Depressionen nutzten amerikanische Forscher die Daten der National Longitudinal Survey of Adolescent Health. Von 4142 anfangs psychisch gesunden Sieben- bis Zwölfklässlern litten nach sieben Jahren 308 (7,4 %) an einer Depression. Das Fernsehen allein und die Gesamtmenge des Medienkonsums stiegen dabei mit dem Depressionsrisiko. Kein direkter Zusammenhang konnte mit Radio, Videokassetten oder Computerspielen hergestellt werden.

Die Autoren erklären sich die Fernsehwirkung mit der vermehrten Werbung und der oft nachlässigen Auswahl der Sendungen. Dass Jungen stärker gefährdet sind, könnte mit den unterschiedlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.