Fettreiche Ernährung lässt das Gehirn hungern

Autor: MTCH, Foto: thinkstock

Pommes, Burger, Pizza - Lebensmittel mit viel Fett bringen den Organismus durcheinander. Sie können nicht nur zu Übergewicht und Diabetes führen, sondern auch das Gehirn schädigen.

Nicht nur Übergewicht und Diabetes können die Folge sein. Wie Stoffwechsel-Forscher nun herausgefunden haben, hat fettreiche Ernährung auch einen negativen Einfluss auf das Gehirn. Denn sie senkt schon nach wenigen Tagen die Aufnahme des Blutzuckers Glukose in das Denkorgan – das Gehirn hungert also, obwohl dem Organismus täglich viele Kalorien zugeführt werden.

Nach einiger Zeit kann das Gehirn mit einem Trick das Blutzuckermanko ausgleichen, jedoch auf Kosten des restlichen Körpers. Die Forscher nennen diesen Effekt "das egoistische Gehirn", da es in solchen Situationen seinen Zuckermangel dadurch ausgleicht, dass es den Appetit auf süße Nahrungsmittel anregt und die Zuckeraufnahme in den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.