Fieber-Zucker-Schluck-Protokoll für die Stroke-Unit

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Mit relativ einfachen pflegerischen Maßnahmen lässt sich die Sterblichkeit und die Behinderung von Patienten mit akutem Schlaganfall deutlich senken – vorausgesetzt, sie werden auf der Stroke Unit protokoll-optimiert durchgeführt

In den ersten Tagen nach einem Apoplex entwickeln bis zu 50 % der Patienten Temperaturen über 37,5° C, 68 % weisen erhöhte Blutzuckerwerte auf und – je nach Studie – bis zu 79 % Schluckstörungen. Auf einer Stroke Unit ist es daher selbstverständlich, auf diese Parameter zu achten bzw. sie zu kontrollieren.

Australische Studie prüfte Effektivität des Protokolls

Was es für den Patienten bringt, dies nach einem festen Pflege- und Behandlungsprotokoll zu tun, wurde in der Studie „Quality in Acute Stroke Care“ untersucht. Dieses Protokoll galt für die ersten 72 Stunden nach dem Apoplex und beinhaltete u.a.:

  • Temperaturkontrolle alle vier Stunden und Gabe von Paracetamol bei Messwerten über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.