Fieberhafte Erregersuche nach Thailandurlaub - Bewusstseinsstörungen und Anämie sprechen nicht nur für Malaria

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Jeder Dritte mit symptomatischer Infektion stirbt an dem Virus. © fotolia/thithawat

Eine Woche nachdem ein 50-Jähriger aus Thailand zurückgekehrt war, trat bei ihm plötzlich hohes Fieber mit Kopfschmerzen auf. Es dauerte weitere zehn Tage, bis der Erregernachweis gelang.

Die Symptome sprachen bisher nicht auf die von seinem Hausarzt verordnete Antibiose mit Amoxicillin/Clavulansäure an. Der Patient konnte sich nur schwer konzentrieren und sprach deutlich verlangsamt. Bei der neurologischen Untersuchung fielen ein nicht zielsicherer Finger-Nase-Versuch sowie ein unsicherer Einbeinstand auf, schreiben die Kollegen um Dr. Benedikt Schwermer aus der Abteilung für Innere Medizin des Katonsspitals Uri in Altdorf.

Im Labor zeigten sich eine leichtgradige Anämie (132 g/l) sowie eine Leukozytose (15x109/l) ohne Eosinophilie oder Lymphozytose. Zudem war das C-reaktive Protein (CRP) mit 16 mg/l leicht erhöht und Natrium mit 133 mmol/l leicht erniedrigt.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.