Fingerfood für Babys - Neuer Trend als Beikost-Ergänzung

Autor: www.aid.de

"Baby-led weaning" heißt ein neuer Trend in der Beikost für Säuglinge. Dabei handelt es sich um eine Ernährungsform, bei der das Kind die Zeit des Übergangs von der Muttermilch zur Familienernährung selbst steuert.

"Baby-led weaning" wurde von der britischen Hebamme Gill Rapley entwickelt und gewinnt hierzulande stark an Popularität. Bei dieser Methode ist das Kind bei den Mahlzeiten der Familie mit dabei, nimmt sich - wenn es bereit ist und mag - angebotene kleine Stückchen und füttert sich selbst. Das Kind soll also eigenständig entscheiden, was es isst.

Das unterscheidet sich von dem üblichen Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE), der vom Netzwerk Gesund ins Leben und von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin unterstützt wird. Die Beikost wird hier in Form von Breien eingeführt, die gegen Ende des ersten Lebensjahres in die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.