Fisch erhält die Sehkraft

Autor: SK

Menschen mit erhöhtem Risiko für eine altersbedingte Makuladegeneration können die Augengefahr möglicherweise durch richtige Ernährung bannen.

Die Anreicherung der Nahrung mit Omega-3-Fettsäuren und ein niedriger glykämischer Index (GI) scheinen die Progression der Augenerkrankung aufzuhalten. In der großen Untersuchung AREDS* milderte eine Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren das Risiko für das Fortschreiten der Erkrankung, wahrscheinlich durch den Zellschutz, den Antioxidanzien der Netzhaut bieten. Der glykämische Index der Nahrung spielte ebenfalls eine wichtige Rolle. Rasche Blutzuckeranstiege tragen zur Zelldegeneration bei. Daher profitieren auch die Retinazellen von einer Kost mit niedrigem GI.

Mit einer Umstellung der Essgewohnheiten auf mehr Fisch und Vollkorn- anstatt Weißmehlprodukte könnte man für die Augen schon...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.