Fisch verhindert Herztod

Autor: SK

Je höher die Werte von langkettigen Omega-3-Fettsäuren im Blut, desto geringer ist das Risiko, an einem plötzlichen Herztod zu sterben. Der Verzehr von Fisch oder die Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren könnte deshalb eine günstige Methode der Prävention sein, vermuten Wissenschaftler aus Boston.

Mit Hilfe einer prospektiven Fall-Kontroll-Studie verglichen sie die Blutwerte von 94 Männern, die an plötzlichem Herztod verstorben waren, mit denen von 184 gesunden Kontrollpersonen. Dabei brachte ein hoher Anteil an langkettigen Omega-3-Fetten im Blut eine Risikominderung für den plötzlichen Herztod um bis zu 81 %, andere kardiovaskuläre Ereignisse blieben jedoch unbeeinflusst. Erklären ließe sich dies am ehesten mit dem antiarrhythmischen Effekt dieser Fettsäuren, schreiben die Autoren im "New England Journal of Medicine".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.