Fischgeruch im Frühstücksei

Autor: AFP

Wenn das Frühstücksei nach Fisch riecht, ist ein Gendefekt bei Hennen schuld, fand nun eine deutsche-finnische Forschungsgruppe heraus. Einziger Trost für die Verbraucher: Das Ei stinkt zwar, ist aber nicht verdorben.

Es riecht nach Fisch, ist aber ein Frühstücksei. Wie kann das sein? Was so manchem Bürger den Sonntagmorgen verdirbt, können die Forscher nun zumindest erklären. Die Forschergruppe mit Beteiligung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft und der MTT Agrifood Research Finnland sowie der Lohmann Tierzucht GmbH entlarvten einen Gendefekt, welcher für den üblen Geruch verantwortlich ist.

Gewöhnlich wird die Substanz Trimethylamin (TMA) in der Hennen-Leber in TMA-Oxid umgewandelt. Das defekte Gen verhindert nun diese Umwandlung. Statt des geruchlosen Oxids, welches ausgeschieden wird, verbleibt überflüssiges TMA im Körper der Henne und setzt sich auch im Eidotter ab. So stinkt dann das Ei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.