Fixe Dreifachkombi zähmt den Hochdruck

Autor: ara

„Wir diagnostizieren den Hochdruck inzwischen recht gut, aber wir therapieren ihn nicht richtig.“ Harsche Kritik aus Expertenmund. Tatsächlich dümpelt der Anteil kontrollierter Hypertoniker hierzulande weiter um 30 % – Fixkombinationen könnten ein Schlüssel zum Erfolg sein.

Auch die Europäische Kardiologie-Gesellschaft (ESC) hat das Problem erkannt. In der aktuellen Hochdruckleitlinie empfiehlt sie, fixe Kombinationen einzusetzen, wann immer dies möglich ist, weil es Vorteile für die Compliance bringt. Das kommt einer kleinen Revolution gleich, hieß es doch bis vor wenigen Jahren noch, Monotherapeutika seien stets vorzuziehen, da besser zu titrieren.

Zwei Senker reichen nicht? Diuretikum dazu!

Etwa ein Drittel der Patienten erreicht auch mit zwei Wirkstoffen den Zielblutdruck nicht, sondern braucht eine Dreierkombi, berichtete Professor Dr. Carsten Tschöpe von der Berliner Charité. Als bevorzugte Kombination nennt die ESC Hemmer des Renin-Angiotensin-Systems...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.